Erfolg studieren

Arbeit im Team

eShopDesign erfolgreich absolvieren

Ist Erfolg im Beruf ein Zufall? Hängt es davon ab, was Ma und Pa gemacht haben? Nun, ganz ausschliessen kann ich das nicht. ABER: eine wichtige Zutat für den beruflichen Erfolg kann das Studium sein. Vor allem wenn es berufsrelevante Kompetenzen vermittelt und die Studierenden im Studium auch gelernt haben, wie man lernt. Unter diesem Aspekt ist das Studium der Wirtschaftsinformatik genau das richtige Studium. Vermittelt es doch in dieser Zeitenwende die richtigen Kompetenzen.

Hier, in diesem Blogpost gehts konkret darum, wie du mein HFU-Seminar eShopDesign im Wintersemester 22/23 erfolgreich absolviern kannst.

In HFU-Seminar eShopDesign werden die fogenden drei Kompetenzen geübt und weiterentwickelt:

I) Methodenkompetenz

Die Methoden-Kompetenz erstreckt sich dabei auch über die beiden anderen Kompetenzen. Methoden-Kompetenz ist die tragfähige Basis im Gegensatz zum meist nicht tragfähigen Boden der persönlichen Meinung – die jeder hat, leider meistens aber nicht valide ist.

II) Wirtschaftskompetenz

Nicht erst die Corone-Pandemie hat gezeigt, daß das digitale Business im Vergleich zum niedergelassenen Handel ziemlich robust sein kann und auch dann noch Umsätze generiert, wenn der niedergelassene Handel geschlossen hat.

III) Informatikkompetenz

und das gleich in mehrere Richtungen: Informatik-Kompetenz in Sachen Software (Architektur, Implementierung und Cloud) einerseits und anderseits auch in Richtung Informatik-Software-Projektrealisierung.

Wenn zu diesen drei Kompetenzen im Studium auch gelernt wurde wie man lernt, dann sind die Absolvent*Innen für ein erfolgreiches Berufsleben und lebenslanges lernen wohl präpariert.

Übung macht den/die Meister*In

Das Wirtschaftsinformatikstudium ist gewissermaßen ein Triathlon der Disziplinen, die für eine Informatik- und Business-orientierte Berufswahl stehen. Wie beim Sport geht es auch hier nicht ohne Übung und Training. Bei den Übungen während des Meetings nutzen wir neue Methoden: angefangen vom “Aktiven Plenum” über die “Kopfstandmethode” bis zur “Placemat” kommt verschiedenes zum Einsatz.

eShopDesign Project

Das eShopDesign-Project ist ein typisches Wirschaftsinformatik-Projekt, zielt es doch darauf, alle drei skizzierten Kompetenzen zu steigern.

Wirtschaftskompetenz

Wirtschafts-Kompetenz zeigt sich in der Kreativität. Kreativität die auf Sach- und Fachkenntnis basiert. Auf Kenntnisse des Marktes Ihrer Zieldomäne. Im Projekt ist es der eCommerce.

Es ist kaum eine Modefachfrau denkbar, die den Modemarkt nicht kennt, nicht weiß, wer die Markführer sind. Die Modefachfrau kennt die wesentlichen Produkte, die Preise, die Erfolgsmodelle, Sie kennt den Umsatz und die Gewinne der Markführer (solange es public companies sind). Welche Firmen die Nischenanbieter sind, mit weniger Umsatz, mit wenigr Erfolg, mit kleinerem Produkt- und oder Service-Angebot weiß die/der Modemarkt-Fachmann der -frau auch.

Für den eCommerce-Markt gilt im Prinzip das gleiche. Zur eCommerce-Fachkometenz gehört die Kenntnis der Mitspieler und die Kenntnis der Marktzahlen.

Wirtschaftskompetenz ist für die sichere Navigation im Business unerlässlich.
Chef de cuisine
Mupples InbetriebnahmeInformatikkompetenz

eCommerce unterscheidet sich fundamental vom “Tante Emma”-Laden. Spätestens seit der Corona-Pandemie ist klar geworden, dass sich eCommerce von den Kunden rund um die Uhr nutzen läßt, auch dann wenn der Lockdown den niedergelassenen Handel in die Passivität zwingt. Digital Commerce, häufiger auch eCommerce genannt, wächst auf den Methoden und Möglichkeiten der Informatik, konkret auf der Informatik, die sich auf die Domäne Wirtschaft konzentriert – also Wirschaftsinformatik. Kompetenzträger sind hier im Einkauf wie im Verkauf gefragte Architekten und Implementierer.

Informatikkompetzen ist für die sichere Architektur- und Implementierungsentcheidung im Business unerläasslich.
Methodenkompetenz

In komplexen Vorhaben – zum Beispiel ein neues Geschäftsfeld zu erschliessen – gilt es zielsicher gute Entscheidungen zu treffen. Glücklich, wer nicht nur Bauchgefühl kann, sondern auch über die richtigen Methoden beherrscht. So kann die Enscheidungsfindung zum großen Businesserfolg führen.

Methodenkompetenz im Projektgeschäft, in der Informatik und im Business, der Wirtschaft, unerläßlich, damit hard facts Fakten bleiben.
Wirtschaftsinformatik = Kompetenzverteilung

Dreiklang des Seminars

Mal sind die Methoden Informatik-spezifisch, mal sind die Methoden Business-spezifisch. Methoden können aber auch lernspezifisch sein. In der Veranstaltung werden die Methoden i.d.R. als erstes angesprochen, weil sie ja in der Folge in aller Regel benötigt werden. Im Padlet tauchen die Methoden-relevanten Beiräge unter der Überschrift Part-I Methodenkompetenz auf.

Zur eCommerce-Fachkometenz gehört die Kenntnis der Markt-Mitspieler und die Kenntnis der Marktzahlen, wie wir wissen. Hier arbeiten die Studierenden im Flipped Learning Modus das Skript und die Übungen ab. Fragen werden im Meeting life behandelt und diskutiert. Wer das gerne anonym abwickeln will nutzt frag.jetzt. Im Padlet ist dieser Veranstaltungsabschnit als Part-II Wirtschaftskompetenz gekennzeichnt.

Nun fehlt noch die Informatikkompetenz. Im Padlet unter Part-III Informatikkompeten zu finden. Die Lehr-Beiträge zur Cloud und zu den eShops sind in vielen Fällen als Videos (auf Mupples und letztlich auf Youtube) verfügbar. In allen drei Fällen werden die Studierenden ihre bereits erworbenen Kompetenzen dazu nutzen, ihre Wirtschafts-, Informatik- und Methoden-Kompetenz so zu festigen und zu erweitern.

Sieht schon ganz gut aus!Sieht schon ganz gut aus!
Sieht schon ganz gut aus, die eCommerce-Lösung!

Das Seminar läuft sein vielen Semestern. Sehr wahrschenlich kennst du Studierende, die Ihre Erfahrungen mit dem beliebten Seminar an dich weiter gegeben haben.

Are you nerdy?

An dieser Stelle in Mupples (Kathegorie “eShop-Design”) werden wir immer wieder mal Überlegungen vom Seminarleiter vernehmen. Wenn sich Teilehmer*Innen aus dem Seminar für das Mitschreiben hier im Blog begeistern können, sind Sie herzlich dazu eingeladen. Es könnte sich eine großartige Zusammenarbeit entwickeln.

Ihr Prof. J. Anton Illik

PS: die Zusammenarbeit könnte sich so wie im nachfolgenden Video dargestellt gestalten.

Interessierte Teilnehmer*Innen sprechen mich im Hörsaal direkt an – oder gerne auch per Formular 🙂

Du mußt dich zuerst bei Mupples anmelden.

Autor: Prof. Illik Hans

Studium der Wirtschaftsinformatik an der TUM Technischen Universität in München. Berufliche Stationen: Hardwarehersteller in München - Softwarehäuser in München - eigene Firmen in München, Stuttgart und Birmingham/UK- mehrere Bücher zum Programmieren und eCommerce -Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen in München, Stuttgart, Frankfurt - Professur an der HFU - Softwareentwickler (Ada/C/C++/C#/PHP/Python/Java) - Berater - Coach - Betriebsystemen (Unix-Portierungen) und Implementierung von eShops (Magento).

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.