Are you nerdy? – Gesucht!

Research-Assistent*Innen gesucht. Das ist die Möglichkeit in einem virtuellen Team beim Recherchieren und Schreiben Erfahrungen zu sammeln. Ideal für Student*Innen und digital Nerds! Interessiert? Anmelden / registrieren und Kontaktformular am Blockende aufüllen. Ich freue mich auf das Gespräch!

Was heißt hier nerdy?

„Are you nerdy? – Gesucht!“ weiterlesen

Note 1!?

Note 1 gib es natürlich. In der Regel nicht so oft. Aber immerhin. Noten aus dem Mittelbau des Arsenals von Note 1 bis Note 4 gibt es erheblich häufiger. Und an Unis gibt es die Note 6 erst garnicht – die Hoffnung auf den Wink mit dem Zaunpfahl besteht nicht. Nicht bestanden ist die Not 5, mehr gibt es nicht.

Nach der Benotung taucht häufiger die Frage auf, warum man nicht die bessere Note, die man erwartet hat, erreicht wurde. Hat natürlich seine Gründe. Warum hat man die Note 1 kommt eher selten. “Naja, hätte ich zwar nicht gedacht, aber macht nichts!” denkt sich der/die betroffene Student*In.

Für das Sommersemester 2021 möchte ich (für das für die von mir vergebenen Noten) einmal darlegen. Das Sommersemester war ja ein Corone-Semester, das zweite schon. Lehrende und Studierende sind also durchaus erfahren damit: online-Web-Seminare, ausschließlich digitale Kommunikation. Und zum erstenmal der aktive Einsatz der Online-Lernplattform MupplesUniversity, zumindest in einem meiner beiden “Seminare”. Das eine Seminar: “Business-Projekt“, Wirtschaftsinformatik-Studierende im fünften, sechsten Semester. Das andere Seminar: “eShop-Design“, ausschließlich Studentinnen im fünften Semester.

Die Studierenden aus dem Busliness-Projekt kennen ihre Bewertung (im Wesentlichen): wurde in einem eigenen Blockpost bereits ausführlich (DSGVO-kompatibel) besprochen. Die betroffenen Studierenden erkennen sich wieder. Nur die Note fehlte bisher. Diese Note ist im StudiPortal nun veröffentlicht und diese Stududierenden-Gruppe ist damit am Rande von diesem Post auch betroffen. Zur Erinnerung das bisherige Feedbach findest du hier.

Nun zu den Student*Innen aus eShop-Design.

Anamnese:

Das Praktikum fand, wie in den Semestern vorher, in der BW-Cloud statt. Die Ladies sitzen vor Windows-Laptos und MacBook. Erfahrungen mit dem Terminal: gleich Null. Und jetzt wird über Strecken ausschließlich mit dem Terminal gearbeitet:

  • Instanz einrichten (Ubuntu) +
  • Lamp installieren +
  • phpmyadmin installieren +
  • Magento auf Ubuntu Downloaden und installieren

Mit dem Readines-Check löst der Browser als Arbeitsumgebung ab. Summa Summarum macht das vom Gesamt-Workshop ca. 50% aus.

Die zweiten 50% widmen sich endlich dem eShop-Design, dem Aufbauen, Einrichten und Gestalten eine eShop. Mit was der eShop handelt, dürfen sich die Student*Innen selbst aussuchen. Tweak: es gibt einfach und komplexer zu beschreibende Güter, hier werden wir mit Attribut-Sets arbeiten müssen, um das Potenzial von Magento auszunutzen.

Für diese zweiten 50% gibt es (in einer Beschreibung zusammengefaßt) auch Kriterien: Basis-Konfigiration und Storefront-Branding, Kategorien und Attributsets gehören dazu. Zugegebenermaßen macht am meisten Spaß die eShop-Ausstattung mit Güter.

  • Einfache Güter – geschenkt.
  • Konfigurierbare Güter – eine Herausforderung. Und dann gibt es noch
  • digitale Güter,
  • downloadable Produkte und
  • gruppierte Produkte und
  • Bündelprodukte.

Da gibt es einiges zu tun. Gut wer Handbücker lesen kann: zur Verfügung steht das komplette Magento-Handbuch. Alles in Englisch. Aber die WI ist ohnehin weitestgehend englisch.

In Sachen Marketing ist Magenot ein Stück weit mit ausgestattet:

  • Cross-Selling,
  • Up-Selling,
  • might Interesting

ist eingebaut und im Pflichtprogramm.

mage2
mage2

Diagnose

Insgesamt also zig Kriterien mit denen zusammengenommen 100 Punkte erreicht werden können. KÖNNEN. Nicht alle haben die 100 Punkte erreicht. Das ergibt die unterschiedlichen Noten. Und einige davon sind Einsen. Vielleicht ein Trost: die anderen sind auch nicht viel schlechter.

Chapeu, Student*Innen, das habt ihr gut gemacht!

Nun zur Theorie

Ein Seminar ohne Theorie: an der Uni nicht denkbar! Der theoretischen Teil der Veranstaltung war diesmal eigenverantwortlich als Mupples-Kurs durchzuarbeiten.

Die Student*Innen mussten sich förmlich herantasten: wie die MupplesUniversity funktioniert – musste selbst herausgefunden werden, das war Teil des Reglements. Als Einstiegshilfe gab’s eine Kurzeinführung und ein How-To-Video:

Ausgehend davon war die Devise: Funtionalität selbst erforschen und bezüglich der Erfahrungen dem Autor ein Feedback liefern. Dafür besten Dank!

Die Erfahrung

Um es kurz zu machen: meine Erfahrung mit dem digitalisierten Seminar sind durchaus positiv – lief so, wie gewünscht. Natürlich gab es in den Feedbacks Hinweise und Optimierungswünsche die in der Zukunft umgesetzt werden wollen. Nochmals besten Dank dafür. Neue How-To-Videos sind bereits “in der Mache” und der Mitarbeiter-Stab für Mupples soll wachsen. Infos dazu kann ich gerne liefern. Das Ziel: durch eine tutorielle studentische Betreuung lassen sich die “Unvollständigen” in Richtung 0% entwickeln.

Vollständige Abarbeitung aller Lektionen, Videos und Podcasts durch die Teilnehmer*Innen und Prüfungen. 78 % aller Teilnehmer*Innen
Unvollständige, nur teilweise Abarbeitung der Lektionen, Videos und Podcasts. Prüfungen versucht, ohne die Lektionen vorher durchzuarbeiten.22 % der Teilnehmer*Innen
Minimalstatistik
success makes happy
success makes happy

Viel Erfolg mit dem Gelernten.

Become a Patron!

Teams: high impact

Team: high impact! Spätestens bei der Präsentation durch das Team zeigt sich, ob das Team aus einem Guss ist – oder eine Ansammlung von Individuen, die sich gelegentlich miteinander unterhalten.

Du hast es schon immer gewusst: eine Organisation ist nur so leistungsfähig wie seine Mitglieder. Das gilt für Wirtschaftsorganisation, wie Firmen, egal ob Büro oder Fabrik. Das gilt auch für soziale Organisationen und Einrichtungen: Familie, Schule und, ja auch, Universitäten. Damit wären wir bei unserer Zielgruppe: den Studierenden.

„Teams: high impact“ weiterlesen

Denn Sie wissen NUR was sie tun

Zugegeben, zunächst dachte ich an den Titel des legendären, vorletzten Films von James Dean „Denn sie wissen nicht was sie tun“. Mit diesem Film wurde James Dean definitiv zum Ausnahmestar. Den Titel jetzt aber auf Studierende umzumünzen, erschien mir dann doch zu hart , eigentlich sogar als falsch! So dachte ich, nach einigen der im virtuellen Hörsaal in letzter Zeit erlebten Präsentationen. Und die Beobachtung dazu: Studierende können nur das wirklich, was Sie konkret geübt haben – am Besten in eigenen Übungsveranstaltungen. Du kannst ja auch nicht vom Chef de Cuisine, die/der noch nie am Herd stand, eine superleckere Speise erwarten!

Was war passiert?

„Denn Sie wissen NUR was sie tun“ weiterlesen

SCRUM und eduSCRUM

SCRUM ist im HFU-Studiengang WIB ein inhärenter Bestandteil des Moduls Programmieren_2. Dieser Blogpost zeigt, wie sich die Kombination gestaltet.

Scrum ist, kurz gesagt, eine agile Software-Entwicklungsmethode, wir können auch sagen: eine Software-Projekt-Management-Methode. Und in der Lehre läßt sich SCRUM auch einsetzten. Was liegt näher, sich mit SCRUM gleich von Anfang an (1. Semester, Programmieren_1) auseinander zu setzen? Genau das machen wir. 🙂

Und dieser methodischen Ansatz wird eduSCRUM bezeichnet. (Einfach mal danach recherchieren.)

Dieser Blogpost ersetzt keine fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema, aber einen Überblick, über die Konzepte und Ideen von SCRUM und die Lehre, läßt sich aber damit durchaus gewinnen.

Viel Spass dabei!

Der SCRUM-Überblick

Die Methode SCRUM hat drei tragende Säulen: Rollen, Zeremonien (auch Events genannt) und Artefakte. Diese tragenden Säulen kann man sich auch als die Achsen des Rahmenwerks von SCRUM vorstellen. Ein paar Details erläutert das folgenden Video.

Der SCRUM-Überblick

Die SCRUM-Rollen

„SCRUM und eduSCRUM“ weiterlesen

Agil programmieren, mit TutorInnen

Beim Programmieren lernen kann der/die Student*In viel anhand des Skripts und der dafür vorgesehenen Videos selbst lernen, ohne dass ich es als Dozent “erzählen” muß. (Der Wissenschaft sei Dank, wurde Flipped Learning schon vor Jahren entwickelt!). Genau das kann Student*In zuhause im stillen Kämmerlein machen!

„Agil programmieren, mit TutorInnen“ weiterlesen

Kann ich doch!

The limitation of my language, means the limitation of my world.“ – noch präsent vom letzten Blogpost? Zur Erinnerung: bei einem Studium geht es auch darum, die sprachliche Ausdrucksfähigkeit zu verbessern. Warum? Einfach weil die Kommunikation zwischen Menschen – konkret auch zwischen Geschäftstpartnern, letztlich über die Sprache läuft; auch geschriebene Sprache (Geschäftsbrief, eMail, Analyseergebnisse, Lösungsvorschläge und vieles andere mehr…).

„Kann ich doch!“ weiterlesen

Sprache macht‘s

Für die größte Erfindung der Menschheit halte ich die Sprache! Alle anderen Erfindungen lassen sich mit Sprache beschreiben. Mit allen Sprachen? Mit welcher Sprache? Egal – darum geht es mir hier nicht. Persönlich fühle ich mich „benachteiligt“, wenn ich mich auf französisich ausdrücken muss — geht bei weitem nicht so gut, wie mit meiner Muttersprache, der deutschen Sprache. Das dürfte den meisten Menschen so gehen. Auch den Studierenden.

Hier fällt es erstmals auf

Im ersten Semester fällt auf, Studierende müssen erst die Lernkuve „durchlaufen“, um sich sprachlich als sachverständig erkennbar geben zu können. Frage: Wo das notwendig ist? Antwort: Spätestens bei der Klausur! Viele „verraten“ sich durch ihre Sprache (und nicht vorhandenen Fromulierungskünste, ihre Ausdrucksweise), dass Sie den Lernstoff „nicht drauf“ haben, oder eben umgekehrt, doch beherrschen.

Dabei wäre es so einfach: die Lernenden müssen nur mit ihren Kommiliton*innen und/oder dem Lehrenden sprechen, und so die Fachkommunikation üben – spätestens am Semesterende hat‘s frau* man drauf.

Dann fällt‘s erst Recht auf:

Bei der Thesisarbeit, kommt es immer wieder mal vor, das schon die Sprache die „geniale“ Thesis verrät – oder auch umgekehrt: die schlechte Thesis offenbart. Bertrand Russel (Nobelpreisträger, Mathematiker, Philosoph) hatte absolut Recht: „The limitation of my language, means the limitation of my world.“ Eigentlich studiert frau*man ja, um das zu beheben.

Machen Sie‘s besser!

In der Fachsprache miteinander sprechen – auch das will gelernt sein.

Strategisch und taktisch clever?

Bei Erstsemester-Student/innen wundert es vielleicht nicht: zu zahlreich sind die Mythen vom Studium, die man von Freund, Freundin, Eltern und weiß-Gott-wem gehört hat! Dabei gilt es strategisch und taktisch clever zu sein!

Mythos: Vorlesung

Einer dieser Mythen ist, dass in einer “Vorlesung” vorgelesen wird! Na ja, ich will nicht sagen, dass es das garnicht gibt! Auch ich mache mal das Skript auf, um den Notationsort zu einer Diskussion genauer zu identifizieren, setze aber ansonsten auf “flipped Classroom

Aber die Präsenzzeit ist besser genutzt, wenn die Zeit für das Gespräch mit den interessierten Studierenden genutzt wird. Natürlich geht es dabei um die im Selbstudium schon in der Studentenbude kennengelernten Sachverhalte. Und weil ich nicht davon ausgehe, dass irgendwer irgendetwas studiert, dass ihn nicht interessiert, arbeite ich mit der Hypothese, dass alle Student/innen eine interessierte Zuhörerschaft sind.

Aktiv sein: strategisch und taktisch clever.
Aktiv sein: strategisch und taktisch clever.

Strategisch und taktisch clever: flipped Classroom

Wen du also durch das Selbstudium schon vorbereitet bist, erfährst du in der Präsenzzeit eine zusätzliche Potenzialsteigerung! Natürlich sind auch die in der Präsenzzeit vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fakten grundsätzlich relevant für die Prüfungen in der Klausurzeit – auch wenn die “Klausur” keine schriftliche Klausur, sondern eine mündliche Prüfung ist. Meine These: mit diesem Ansatz sorgst du dafür, dass du dich in der Präsenzzeit weiter entwickelst und die Chance auf eine gute Klausur deutlich steigerst. Mit anderen Worten: wer als IT-Systemkauffrau bereits mit Java-Kenntnissen einsteigt, hat am Ende des Semesters eine erweiterten Kenntniss-Stand. So lohnt sich Studieren – strategisch und taktisch clever.

Flipped: zuhause Selbstudium mit allen Quellen. Im Classroom: Kommunikation, Ergänzung und Vertiefung! So funktioniert die “Vorlesung” Programmieren_2

Strategisch clever

Kommen wir nun den dem in der letzten Klausur beobachteten strategischen Fehlern. Du kennst natürlich die Methode “Flipped Learning” (auch “flipped Classroom” genannt) und hast offensichtlich verstanden, dass du das Skript schon zuhause studierst (schließlich sind in öffentlichen der Modulbeschreibung dafür 75 Stunden ausgewiesen). Die Präsenzzeit hast du genutzt, alle eventuell noch vorhandenen Fragen für die Kommunikati0n mit deinem Dozent und mit deinen Kommiliton/innen zu notieren. Es ist ja einer der enormen Vorteile einer Präsenzhochschule: du findest die richtigen Ansprechpartner für jedes Thema! So hast du alle Chancen gewahrt, am Ende die guten Noten einzustreichen- strategisch und taktisch clever!

Bei der Klausurkorrektur war das erkennbar, an den gut gelösten Fragen, die auf den in der Präsenzzeit behandelten Fakten beruhten. Wer dabei war, hat also alles strategisch richtig gemacht –strategisch und taktisch clever!

Strategisch und taktisch clever: die Klausur zeigts.
Strategisch und taktisch clever: die Klausur zeigts.

Taktisch clever

Im Grunde hat man es ja schon an der Schule gelernt: taktisch clever ist, wer den Lernstoff dann lernt, wenn er “dran” ist. Du weißt: Aufschieben macht nichts leichter, nur die Last wird schwerer. Schnellst möglich wegarbeiten – das ist strategisch und taktisch clever. Das klappt am besten, wenn Übungen und Projekte gemacht und währender Präsenzzeit diskutiert werden. So lernst du den Fachterminus beherrschen und in der Klausur wieder zu geben – strategisch und taktisch clever!

Strategisch und taktisch clever: Prüfung super gelaufen.
Strategisch und taktisch clever: Prüfung super gelaufen.

Klausurbesprechung Prog1 WS1819