Are you nerdy? – Gesucht!

Research-Assistent*Innen gesucht. Das ist die Möglichkeit in einem virtuellen Team beim Recherchieren und Schreiben Erfahrungen zu sammeln. Ideal für Student*Innen und digital Nerds! Interessiert? Anmelden / registrieren und Kontaktformular am Blockende aufüllen. Ich freue mich auf das Gespräch!

Was heißt hier nerdy?

„Are you nerdy? – Gesucht!“ weiterlesen

Note 1!?

Note 1 gib es natürlich. In der Regel nicht so oft. Aber immerhin. Noten aus dem Mittelbau des Arsenals von Note 1 bis Note 4 gibt es erheblich häufiger. Und an Unis gibt es die Note 6 erst garnicht – die Hoffnung auf den Wink mit dem Zaunpfahl besteht nicht. Nicht bestanden ist die Not 5, mehr gibt es nicht.

Nach der Benotung taucht häufiger die Frage auf, warum man nicht die bessere Note, die man erwartet hat, erreicht wurde. Hat natürlich seine Gründe. Warum hat man die Note 1 kommt eher selten. “Naja, hätte ich zwar nicht gedacht, aber macht nichts!” denkt sich der/die betroffene Student*In.

Für das Sommersemester 2021 möchte ich (für das für die von mir vergebenen Noten) einmal darlegen. Das Sommersemester war ja ein Corone-Semester, das zweite schon. Lehrende und Studierende sind also durchaus erfahren damit: online-Web-Seminare, ausschließlich digitale Kommunikation. Und zum erstenmal der aktive Einsatz der Online-Lernplattform MupplesUniversity, zumindest in einem meiner beiden “Seminare”. Das eine Seminar: “Business-Projekt“, Wirtschaftsinformatik-Studierende im fünften, sechsten Semester. Das andere Seminar: “eShop-Design“, ausschließlich Studentinnen im fünften Semester.

Die Studierenden aus dem Busliness-Projekt kennen ihre Bewertung (im Wesentlichen): wurde in einem eigenen Blockpost bereits ausführlich (DSGVO-kompatibel) besprochen. Die betroffenen Studierenden erkennen sich wieder. Nur die Note fehlte bisher. Diese Note ist im StudiPortal nun veröffentlicht und diese Stududierenden-Gruppe ist damit am Rande von diesem Post auch betroffen. Zur Erinnerung das bisherige Feedbach findest du hier.

Nun zu den Student*Innen aus eShop-Design.

Anamnese:

Das Praktikum fand, wie in den Semestern vorher, in der BW-Cloud statt. Die Ladies sitzen vor Windows-Laptos und MacBook. Erfahrungen mit dem Terminal: gleich Null. Und jetzt wird über Strecken ausschließlich mit dem Terminal gearbeitet:

  • Instanz einrichten (Ubuntu) +
  • Lamp installieren +
  • phpmyadmin installieren +
  • Magento auf Ubuntu Downloaden und installieren

Mit dem Readines-Check löst der Browser als Arbeitsumgebung ab. Summa Summarum macht das vom Gesamt-Workshop ca. 50% aus.

Die zweiten 50% widmen sich endlich dem eShop-Design, dem Aufbauen, Einrichten und Gestalten eine eShop. Mit was der eShop handelt, dürfen sich die Student*Innen selbst aussuchen. Tweak: es gibt einfach und komplexer zu beschreibende Güter, hier werden wir mit Attribut-Sets arbeiten müssen, um das Potenzial von Magento auszunutzen.

Für diese zweiten 50% gibt es (in einer Beschreibung zusammengefaßt) auch Kriterien: Basis-Konfigiration und Storefront-Branding, Kategorien und Attributsets gehören dazu. Zugegebenermaßen macht am meisten Spaß die eShop-Ausstattung mit Güter.

  • Einfache Güter – geschenkt.
  • Konfigurierbare Güter – eine Herausforderung. Und dann gibt es noch
  • digitale Güter,
  • downloadable Produkte und
  • gruppierte Produkte und
  • Bündelprodukte.

Da gibt es einiges zu tun. Gut wer Handbücker lesen kann: zur Verfügung steht das komplette Magento-Handbuch. Alles in Englisch. Aber die WI ist ohnehin weitestgehend englisch.

In Sachen Marketing ist Magenot ein Stück weit mit ausgestattet:

  • Cross-Selling,
  • Up-Selling,
  • might Interesting

ist eingebaut und im Pflichtprogramm.

mage2
mage2

Diagnose

Insgesamt also zig Kriterien mit denen zusammengenommen 100 Punkte erreicht werden können. KÖNNEN. Nicht alle haben die 100 Punkte erreicht. Das ergibt die unterschiedlichen Noten. Und einige davon sind Einsen. Vielleicht ein Trost: die anderen sind auch nicht viel schlechter.

Chapeu, Student*Innen, das habt ihr gut gemacht!

Nun zur Theorie

Ein Seminar ohne Theorie: an der Uni nicht denkbar! Der theoretischen Teil der Veranstaltung war diesmal eigenverantwortlich als Mupples-Kurs durchzuarbeiten.

Die Student*Innen mussten sich förmlich herantasten: wie die MupplesUniversity funktioniert – musste selbst herausgefunden werden, das war Teil des Reglements. Als Einstiegshilfe gab’s eine Kurzeinführung und ein How-To-Video:

Ausgehend davon war die Devise: Funtionalität selbst erforschen und bezüglich der Erfahrungen dem Autor ein Feedback liefern. Dafür besten Dank!

Die Erfahrung

Um es kurz zu machen: meine Erfahrung mit dem digitalisierten Seminar sind durchaus positiv – lief so, wie gewünscht. Natürlich gab es in den Feedbacks Hinweise und Optimierungswünsche die in der Zukunft umgesetzt werden wollen. Nochmals besten Dank dafür. Neue How-To-Videos sind bereits “in der Mache” und der Mitarbeiter-Stab für Mupples soll wachsen. Infos dazu kann ich gerne liefern. Das Ziel: durch eine tutorielle studentische Betreuung lassen sich die “Unvollständigen” in Richtung 0% entwickeln.

Vollständige Abarbeitung aller Lektionen, Videos und Podcasts durch die Teilnehmer*Innen und Prüfungen. 78 % aller Teilnehmer*Innen
Unvollständige, nur teilweise Abarbeitung der Lektionen, Videos und Podcasts. Prüfungen versucht, ohne die Lektionen vorher durchzuarbeiten.22 % der Teilnehmer*Innen
Minimalstatistik
success makes happy
success makes happy

Viel Erfolg mit dem Gelernten.

Become a Patron!

Schlüsselerlebnis Schlüsselpaar

In der BW-Cloud wird für Forschung und Lehre die Installation eines Magento-eShops auf Ubuntu 16.04 zum Einsatz kommen. Die Student*Innen nutzen hierfür eine Instanz. Nachdem der eShop in einer Minimalausstattung vorliegt, soll der Umzug dieses eShops auf eine andere virtuelle Maschine realisiert werden, wieder zu Übungszwecken. Hierfür wird eine zweite Instanz zum Einsatz kommen. Soweit der Plan.

„Schlüsselerlebnis Schlüsselpaar“ weiterlesen

eShop-Design als Challenge

Eine komplexe Herforderung meistern: mit flipped learning und praktischer Teamarbeit.

Im Sommersemester 2021 ist das Fach “eShop-Design” praktisch digital angekommen, an einer Präsenzhochschule, der HFU, Fakultät WI (Präsenz – wenn nicht gerade Covid-19-Pandemie herrschen würde). Doch der Reihe nach.

„eShop-Design als Challenge“ weiterlesen

KfW-Kredit Digitalisierung

Für große Vorhaben gilt ganz besonders: prüfen Sie die Finanzierung sehr sorgfällltig – sie kann über Gewinn und Verlust entscheiden.

Korrekt heißt der Kredit vollständig “KfW-Kredit für Wachstum und Digitalisierung”. Im Rahmen unseres Online-Kurses “Digitalisierung und eShops” behandeln wir das Thema KfW und (Fremd-)Finanzierung, weil es ja durchaus sein kann,

„KfW-Kredit Digitalisierung“ weiterlesen

Plan – Do – Check – Act

Der Kurs “Digitalisierung & eShops” ist kostenfrei – also wer sich für den Bau von eShops interessiert: am besten sofort registrieren /einschreiben! Für den eShop-Bau in der Cloud verwenden wir Magento-2, die Software-Plattform, die für diesen Zweck weltweit führend ist.

Wie hoch ist der Aufwand einen Onlinekurs herzustellen? Eine Frage, die möglicherweise viele (alle?) Lehrenden interessiert. Warum sollte die Frage interessieren? Antwort: weil dann der Lehrende auf den Selbstlernkurs = Onlinekurs verweisen könnte, ganz nach dem Motte “Studiert das mal!, danach sprechen wir darüber“. Lehrer und Lernende könnten sich auf die Kommunikation konzentrieren, in der Hoffnung, die Kommunikation ist spannender, interessanter, reizvoller wie das “Büffeln”.

„Plan – Do – Check – Act“ weiterlesen

eShop-Design: MAGID, Access Token und Installation

Den Besuch von magento.com habe ich hier ausgespart: Sie sind erfahren, mit dem Anlegen eines Accounts auf der Website eines Anbieters. Nach etwas Recherche haben Sie Ihren Account angelegt und festgestellt, dass Sie unter “Account Settings” -> “Download Access Token” (oder ähnlich) sich ein neues Token erzeugen lassen können.

Sobald Sie die für uns relevante Datei “Magento-CE-2.1.9…tar.gz” auf Ihren lokalen Computer gedownloadet haben, geht es weiter, wie im “Madeleine-Skript” beschrieben, bzw. wie im Video gezeigt.

Stets zwischen lokaler und remote Terminaleingabe unterscheiden!

Selbst wenn sehr langsam (dafür um so sorgfältiger) gearbeitet wird, dauert der gesamte Vorgang etwa eine Stunde.

Danach ist der leere eShop zu sehen, wenn die IP-Nummer der dafür vorgesehenen BW-Cloud-Instanz in ein Browser-URL-Adressfeld eingegeben wird:

Magento Frontend

Die URL für das Magento-Backend (= Administrationszugang) bekommen Sie bei der Installation mitgeteitlt (Sie erinnern sich? Hast es notiert?). Das Magento-Backend sieht wie folgt aus:

Magento Backend

Der absolut leere Magento-eShop ist der Ausgangspunkt für unsere nächsten Maßnahmen. Wir werden mit diesem leeren Ausgangszustand starten und den eShop von der Pike auf “hochziehen”.

Viel Spaß dabei!

Have fun storming the castle.

Sprache macht‘s

Für die größte Erfindung der Menschheit halte ich die Sprache! Alle anderen Erfindungen lassen sich mit Sprache beschreiben. Mit allen Sprachen? Mit welcher Sprache? Egal – darum geht es mir hier nicht. Persönlich fühle ich mich „benachteiligt“, wenn ich mich auf französisich ausdrücken muss — geht bei weitem nicht so gut, wie mit meiner Muttersprache, der deutschen Sprache. Das dürfte den meisten Menschen so gehen. Auch den Studierenden.

Hier fällt es erstmals auf

Im ersten Semester fällt auf, Studierende müssen erst die Lernkuve „durchlaufen“, um sich sprachlich als sachverständig erkennbar geben zu können. Frage: Wo das notwendig ist? Antwort: Spätestens bei der Klausur! Viele „verraten“ sich durch ihre Sprache (und nicht vorhandenen Fromulierungskünste, ihre Ausdrucksweise), dass Sie den Lernstoff „nicht drauf“ haben, oder eben umgekehrt, doch beherrschen.

Dabei wäre es so einfach: die Lernenden müssen nur mit ihren Kommiliton*innen und/oder dem Lehrenden sprechen, und so die Fachkommunikation üben – spätestens am Semesterende hat‘s frau* man drauf.

Dann fällt‘s erst Recht auf:

Bei der Thesisarbeit, kommt es immer wieder mal vor, das schon die Sprache die „geniale“ Thesis verrät – oder auch umgekehrt: die schlechte Thesis offenbart. Bertrand Russel (Nobelpreisträger, Mathematiker, Philosoph) hatte absolut Recht: „The limitation of my language, means the limitation of my world.“ Eigentlich studiert frau*man ja, um das zu beheben.

Machen Sie‘s besser!

In der Fachsprache miteinander sprechen – auch das will gelernt sein.

Schweigen ist Blei – Diskutieren ist Gold!

Neben den zahlreichen praktisch zu erledigenden Arbeiten beim eShop-Design-Studium spielt (natürlich!) der fachliche Hintergrund eine wesentliche Rolle – ohne Fachkenntnisse können sich Fachleute nicht wirklich austauschen. Kommunikation wird unmöglich und das Schweigen lastet schwer wie Blei auf einer Begegnung.

„Schweigen ist Blei – Diskutieren ist Gold!“ weiterlesen